Helenas Import aus Island

Für Lara aus unserem E-Commerce Team werden diese Weihnachten ganz besondere sein. Warum? Dieses Jahr feiert sie endlich und das erste Mal zusammen mit ihrer frisch importierten Islandstute Helena. Wir wünschen euch viel Spaß mit Laras Geschichte, wie Helena nach Deutschland kam:

„In meinem Islandurlaub im Jahr 2013 erfüllte ich mir einen lang ersehnten Traum: Ich kaufte mir auf der Insel ein Pferd. In meinem Fall die knapp zwei Jahre junge Islandstute Helena frá þjóðólfshaga 1. Damit sie ihre Jugend weiter in vollen Zügen genießen konnte, ließ ich sie zur Aufzucht auf Island stehen. Im Alter von 4 Jahren sollte sie gedeckt werden, denn ich wollte sie dann tragend nach Deutschland importieren. Um meinem Pferd den Import nach Deutschland so stressfrei wie möglich zu gestalten, gab es einige Dinge zu beachten.

Helena auf der Wiese
Helena im Mai 2013 auf Island.

Zunächst stand fest, dass Helena sicher nicht in den heißen Sommermonaten importiert werden sollte. Das hatte folgende Gründe: Erstens herrscht auf Island ein wesentlich raueres Klima. Zweitens kennen Islandpferde Kriebelmücken und andere Insekten gar nicht. Und drittens ist auch das Risiko der Entwicklung von Sommerekzem in den nasskalten Wintermonaten geringer.

Gedeckt wurde Helena deswegen im Frühjahr dieses Jahres. Ruck zuck war es Anfang November und alles musste für den Import organisiert werden. Ähnlich wie bei einem Menschen braucht auch ein Islandpferd ein Flugticket. Von der Insel herunter allerdings immer nur One-way, da es seit mehr als 1000 Jahren verboten ist, ein Islandpferd, das einmal das Land verlassen hat, wieder zurückzuführen. Zum einen garantiert diese strenge Regelung die 100%ige Reinerhaltung der Rasse, zum anderen werden so Krankheitserreger von der Insel ferngehalten.

Die Reisevorbereitung

Da ich nicht selbst vor Ort sein konnte, um Helenas Reise zu organisieren, beauftragte ich ein Transportunternehmen, das den kompletten Export bis Belgien übernahm. Bevor ich mein Islandpferd importieren konnte, gab es einiges auf Island zu organisieren:

  • Islandpferde auf Island haben, bis sie zum Export angemeldet werden, keine physischen Papiere. Es gibt eine große Online-Datenbank, in der alle auf Island lebenden Pferde registriert sind. Sobald ein Pferd zum Export angemeldet ist, wird ein Equidenpass und eine Eigentumsurkunde erstellt.
  • Das Pferd muss vor Antritt des Fluges von einem Amtsveterinär untersucht und für „flugtauglich“ erklärt werden.
  • Das Pferd muss am Tag des Fluges an den Frachtflughafen nach Reykjavik transportiert werden.
  • Das Pferd muss mittels eines Mikrochips eindeutig identifizierbar sein. Dieser wird im Zuge der Erstellung der Papiere kontrolliert.
  • Da ein Pferd seinen Boardingpass nicht selbst tragen kann, wird jedem Pferd eine individuelle Flugnummer zugewiesen. Diese Flugnummer wird mehrfach auf das Halfter, welches das Pferd beim Flug trägt, geschrieben. Um Verwechslungen zu vermeiden, wird die Flugnummer zusätzlich mit einer Schere in das Fell am Rücken geschnitten.
  • Aufgrund der Verletzungsgefahr dürfen Pferde nicht beschlagen geflogen werden. Hier gibt es nur eine Ausnahme für Pferde, die zu den Weltmeisterschaften der Islandpferde das Land verlassen.

All diese vielen Vorgänge hat das Exportunternehmen auf Island für mich geregelt, sodass ich problemlos mein Islandpferd importieren konnte.

Das Halfter von Helenas Flug mit ihrer Flugnummer "MT 55"
Helenas Halfter mit ihrer Flugnummer „MT 55“.

 

Islandpferd importieren: Das beschlagene Pferd wird mit eingewickelten Eisen verladen.
Verladen eines beschlagenen Pferdes in einen Container.

Bei Ankunft Helenas, gab es dann wieder einiges, an das gedacht werden musste:

Icelandair Cargo fliegt den Flughafen in der belgischen Stadt Liège an. Von dort aus müssen die Pferde dann per LKW oder Anhänger weiter zu ihrem Zielort transportiert werden. Dieser Transport obliegt der Verantwortung der Besitzer.

  • Auch in Belgien werden die Pferde zunächst vom Amtsveterinär untersucht.
  • Da es sich beim Islandpferd importieren um einen „Luxusartikel“ handelt, muss für das Pferd bei Ankunft in Deutschland Einfuhrumsatzsteuer auf den Kaufpreis und alle bis hierhin erbrachten Leistungen gezahlt werden. Das wurde in meinem Fall auf dem Zollamt in Aachen erledigt.

Da der Transport vom heimischen Gestüt nach Reykjavik, weiter zum Flughafen, dann in den Container im Flugzeug und schließlich die Ankunft am Flughafen in Liège mit Aufregung für alle Pferde verbunden ist, ließ ich Helena auch von Liège bis zum heimischen Hof von einem Transportunternehmen transportieren. Das Stehen in einem LKW ist wesentlich stressfreier als in einem üblichen Pferdeanhänger. Zudem musste Helena so mit ihren 4 Jahren nicht stundenlang alleine in einem Hänger stehen. Eine weitere Erleichterung für mich war, dass der Transporteur seit vielen Jahren Islandpferde transportiert und sich sehr gut mit den Gegebenheiten sowohl in Liège, als auch beim Zoll in Aachen auskennt und die komplette Abwicklung übernahm.

Die Reise beginnt

Am 18.11.2015 war es endlich soweit! Ortszeit Island 19.00 sollte der Flieger auf Island starten. Pro Cargo-Maschine passen insgesamt 24 Pferde verteilt auf sechs Container in ein Flugzeug. Nicht nur bei uns Menschen nimmt das boarden viel Zeit in Anspruch, auch die Pferde mussten zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein. Pässe, Mikrochips, Gesundheitszeugnisse und nicht zuletzt das Äußere werden kontrolliert, um dann einen Container nach dem anderen mit den Tieren zu beladen und in das Flugzeug zu verfrachten. Damit die Pferde möglichst wenig Stress haben, werden sie freistehend in die Container gestellt. Nachdem alle an Bord waren, hob die Maschine pünktlich ab und landete um 01.00 Uhr Ortszeit in Liège. Alles wie geplant. Um den Pferden nach dem anstrengenden Flug ein wenig Ruhe zu gönnen, wurden sie nach der Landung in große geräumige Boxen mit reichlich Heu und frischem Wasser gebracht. Am nächsten Morgen (19.11.2015 ab 8.00 Uhr) untersuchte sie der Amtsveterinär und gab die Vierbeiner letztlich zum Transport frei.

Die Cargo Maschine wird auf Island beladen.
Das Beladen der Cargo Maschine auf Island.

 

Ein beladener Container wird in das Flugzeug verfrachtet.
Ein Container auf dem Weg in das Flugzeug.

Die Ankunft

Zugegeben: Donnerstagmorgen war ich schon ziemlich nervös und aufgeregt, denn in ein paar Stunden würde ich meine Helena endlich bei mir haben. Dann, gegen 14.00 Uhr kam der erlösende Anruf. Alles hat geklappt! Helena ist wohlauf und steht sicher im LKW. Jetzt musste der Transporteur in Aachen nur noch zum Zoll und dann stand einem baldigen Wiedersehen nichts mehr im Wege. Gegen 15.00 Uhr stieg meine Aufregung ins fast Unerträgliche. Dann um 15.30 Uhr ein erneuter Anruf. Ankunft von Helena gegen 16.00 Uhr auf dem Hof. Die letzten 30 Minuten waren quälend lang aber zum Glück hatten auch sie irgendwann ein Ende. Und dann war sie da: meine wunderschöne, deutlich erkennbar tragende Helena. Sie stieg völlig gelassen aus dem LKW, schaute sich um und folgte mir in ihren neuen Stall. Auch das Zusammentreffen mit ihren neuen Herdengenossinnen verlief super entspannt. Einmal schnuppern und schon war Helena in der Herde akzeptiert. Ich fühlte mich wieder einmal sehr darin bestätigt, warum man diese faszinierende Pferderasse einfach lieben muss: Es sind unter anderem ihr unkomplizierter, toller Charakter und dieser unglaubliche Herdenzusammenhalt, die mir so gut gefallen.

Helena steigt am Hof aus dem LKW aus.
Helenas Ankunft am Hof.

 

Helena ist sicher in ihrer neuen Heimat angekommen.
Helena in ihrer neuen Heimat.

Gerne möchte ich mich noch einmal ganz herzlich für die tolle Betreuung und die reibungslose Abwicklung beim Islandpferd importieren bei Export-Hestar Eysteinn Leifssón und dem Transportunternehmen Ingo Müller bedanken.

Wie es dann mit Helena und ihrem Fohlen weitergeht, werde ich euch natürlich auch berichten.

Aber jetzt erst einmal allen: Frohe Weihnachten!

Viele Grüße Lara

Lara
Letzte Artikel von Lara (Alle anzeigen)

Über Lara

Erfahrung / Motivation: Mit 9 Jahren bekam ich meine erste Reitstunde auf einem Islandpferd und gleich stand für mich fest: einmal Islandpferde, immer Islandpferde. Der Traum vom eigenen Islandpferd wurde mit 15 Jahren endlich wahr. Der damals fünfjährige Islandwallach Glaumur von Philippstein begleitet mich jetzt seit 15 Jahren. Mit ihm habe ich meine größten Erfolge im Sport bis hin zu den Deutschen Jugendmeisterschaften der Islandpferde erritten. Im Mai 2013 kam die knapp 2-jährige Islandstute Helena frá þjóðólfshaga 1 dazu. Helena kommt direkt aus Island, wurde im November 2015 tragend importiert und brachte im Mai 2016 ihr erstes Fohlen zur Welt. Sobald Helena von ihrem Fohlen abgesetzt wird, beginnt für sie der Ernst des Lebens. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich als Reitpferd entwickelt. Ich freue mich jetzt schon riesig darauf, sie auszubilden und viele tolle Erlebnisse mit ihr zu teilen.

8 Kommentare zu “Helenas Import aus Island

  1. […] Islandstute Helena habe ich euch Ende letzten Jahres berichtet. Zu diesem Zeitpunkt wurde Helena tragend aus Island […]

  2. Ein sehr spannender Beitrag. Wir haben uns auch schon im Internet umgesehen, wie das mit dem Import eines Islandpferdes abläuft. Schön, dass du alles so detailiert beschrieben hast.
    Ich wünsche Dir und Helena viel Glück für die Zukunft.

    Liebe Grüße

    • Hallo Manuel,

      das freut uns natürlich, dass du unseren Beitrag informativ und spannend findest.

      Viele Grüße von deinem Loesdau Blog Team

  3. barbara wlezcek

    Ich habe auch 2 pferde aus island importiert und von ingo müller quasi vor die stalltüre geliefert bekommen. 😉 auch ich kann nur danke sagen und herrn müller sehr loben 😉

    • Liebe Barbara, wo kann man in Island Pferde kaufen? GLG Sonja

  4. FRANZISKA

    Eine sehr schöne Geschichte, ähnlich meiner eigenen. Ich habe ein Pferd aus Irland adoptiert. Meine Bellissima wurde von einer Organisation, namens IHRP aus einer Tötungstation in Irland gerettet. Die Organisation vermittelt die geretteten Pferde und Pony’s, unter anderem auch nach Deutschland. Ich kannte meine Lissi nur vom Bild und habe mich in dieses Pferd verliebt. Das war im Juni diesen Jahres. Dann kam die quälende Warterei. Am 16.August ging dann die große Reise nach Deutschland los. Es war sehr aufregend. Dann in der Nacht vom 18.08′ auf den 19.08. war es dann soweit, um halb drei Nachts konnte ich meine Bellissima in Empfang nehmen. Ich heuelte wie ein Schlosshund, als ich sie das erste mal live sah. Mittlerweile sind wir zu einem tollen Team zusammen gewachsen. Ich kann sagen, sie ist mein Seelenpferd.

    • Sonja Annau

      …das ist eine wunderbare Geschichte….gibt es die Möglichkeit ein weiteres Pferd zu holen??? Ich möchte mir einenbLebenstraum erfüllen, und einen isländer kaufen…
      GLG Sonja

  5. Bianka

    Hallo Lara,
    Vielen Dank für den tollen Bericht. Ich bin selbst seit 4 Monaten glücklich mit meinem Isi Brimir. Ich habe mich schon oft gefragt, wie sein Transport vor gut einem Jahr wohl verlaufen ist. Jetzt bin ich deutlich schlauer. ☺️ Und kann dich sooooo gut verstehen. Isis sind einfach toll. Ich wünsche euch Dreien alles Liebe und ein fantastisches Weinnachtsfest.
    Liebe Grüße von Brimir frá Skíðbakka 3 & Bianka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten für die Bearbeitung und Anzeige meines Kommentars verarbeitet werden. Die E-Mail-Adresse wird im Blog nicht angezeigt. Diese Einwilligung kann von mir jederzeit widerrufen werden.