Mein Kind möchte reiten lernen

„Mein Kind möchte reiten lernen – und was jetzt?“ Viele Erwachsene haben zum ersten Mal Kontakt zu Ponys und Pferden, wenn ihre Kinder reiten lernen möchten. Der Umgang mit den großen Tieren ist für sie nichts Selbstverständliches, Alltägliches. Es entstehen Ängste – natürlich auch um ihr Kind. „Absolut nachvollziehbar“; sagt Marion Ogriseck, die Erfinderin des Pony-Führerschein®, einem Loesdau Kooperationspartner. Wie sie diesen Ängsten begegnet, warum ihr Reit-Lern-Konzept gerade für sehr kleine Kinder eine tolle Möglichkeit ist, mit Pferden in Kontakt zu kommen und wie sehr Kinder vom Umgang mit Pferden profitieren können, erfährst du im Interview.

Für viele Eltern, die selbst noch nie mit Pferden zu tun hatten, ist es gar nicht so einfach, wenn ihr Kind unbedingt reiten möchte. Wie können Ängste der Eltern abgebaut werden?

Es ist wichtig die Eltern an ihrem jeweiligen Punkt der Angst abzuholen, sie sich anzuhören und dann mit wahrheitsgemäßen Gegenargumenten zu entkräften. Zudem ist es oft eine große Stütze, den Eltern einfach zu zeigen, wie wir – die Pony-Führerschein Lizenzbetriebe – arbeiten und die aufkommenden Fragen direkt zu beantworten. So sehen die meisten Eltern, dass die Angst, die sie haben, durch den realen Kontakt zu den Pferden und die strahlenden Kinderaugen überwindbar ist.

Mein Kind möchte reiten lernen. Ist das nicht gefährlich? Beim Pony-Führerschein® werden Ängste abgebaut und Kindern wichtiges Wissen rund ums Pferd vermittelt.

Sollten die Eltern nicht auch etwas über die Pferde und Ponys lernen, um alles noch besser einordnen zu können?

Einige Betriebe bieten einen Pony-Führerschein® für Erwachsene an oder auch einen gemeinsamen Kurs mit den Kindern. So wird Vertrauen zu den Betrieben und Verständnis für die Pferde aufgebaut. Viele Ängste lösen sich in Luft auf. Die Pony-Führerschein® Betriebe arbeiten mit der Philosophie „Pferde verstehen – reiten lernen…denn reiten ist viel mehr als Sport!“

Ab welchem Alter macht es überhaupt Sinn, an Reitstunden bzw. den Kontakt mit Ponys oder Pferden zu denken?

Es ist ein großer Unterschied, ob ich mein Kind in den klassischen Reitunterricht gebe oder, ob mein Kind erst einen Kontakt zum Pferd/Pony aufbauen sollte. Beim Pony-Führerschein®, die meisten Betriebe arbeiten mit Kindern ab 4 Jahren (manche schon ab 3 Jahre), wird spielerisch und unter Aufsicht der erste Kontakt erlernt. Es entsteht eine intensive Kommunikation. Das beginnt beim Pferde-Putzen. Außerdem wird spielerisch und spannend Wissen vermittelt. Natürlich steht das Reiten auch auf dem Programm.

„Es ist ein Unterschied, ob ich mein Kind in den klassischen Reitunterricht gebe oder, ob es erst einen Kontakt zum Pferd/Pony aufbauen soll“, sagt Marion Ogriseck.

Welches Alter empfehlen Sie also?

Da die Entwicklung der Kinder unterschiedlich ist, ist es schwierig ein Alter für die Einführung in den Regelreitunterricht zu geben. Reiten an sich ist mit den verschiedenen Hilfen und dem Halten der Balance, ganz schön komplex. Ich würde den normalen Reitunterricht erst ab ca. 7 Jahren empfehlen. Es kommt aber wirklich aufs Kind an.

Sie haben sich mit dem Pony-Führerschein® auf Kinder ab 4 Jahren eingestellt. Was machen Sie mit den Kleinen?

Die Kleinen dürfen spielerisch unsere Ponys kennenlernen. Der erste Kontakt zum Partner Pferd ist ein toller Moment, gerade für die Kleinsten. Das erste Mal den Geruch des Pferdes richtig in der Nase, das erste Mal Fell zwischen den Fingern. Das bedeutet:  wir fangen mit den Kleinsten auch ganz klein an.

Sind alle in den Gruppen gleichaltrig?

Die Gruppen können altersübergreifend sein von circa vier bis zwölf Jahren, oder altersgleiche Gruppen. Das hat den Vorteil, dass jetzt gerade in der Corona Zeit mit Kindergartengruppen und Grundschulklassen, die im gleichen Verbund sind, gearbeitet werden kann. In altersübergreifenden Gruppen können die Kinder super voneinander lernen. Die Größeren beziehen die Kleineren mit ein. Es entstehen fantastische Gruppenkonstellationen.

Die Gruppen können altersübergreifend sein von circa vier bis zwölf Jahren.

Was bringt den Kindern der Umgang mit den Tieren?

Der Umgang mit dem Pferd bringt besondere Lernaspekte mit sich. Das Selbstbewusstsein wird gestärkt sowie das Sozialverhalten, es macht den Kopf frei, die Kinder bewegen sich an der frischen Luft und ich könnte noch vieles mehr aufzählen.

Wo liegen die Unterschiede des Pony-Führerschein® -Konzepts im Vergleich zu herkömmlichen Reitschul-Konzepten?  

Mit dem Pony-Führerschein® wird eine Brücke zwischen Reitpädagogik und Reitunterricht geschlagen! Wir bieten den Kindern Zeit im Umgang mit dem Pferd/Pony. Bereits die Kleinsten können so an den Reitsport herangeführt werden und sichern so den weiteren Bestand der Betriebe/Vereine, die nächste Generation der Reitschüler. Es ist ein Reiterlebnis mit therapeutischem Ansatz für „alle Kinder“! Eine gelebte Inklusion! Das Reiten steht nicht im Vordergrund. Soziale Kompetenzen werden genauso gefördert und gefordert, wie das Wissen rund ums Pferd oder das Reiten. Das Miteinander steht im Fokus.

Wie sieht ein Pferd von innen aus? Was bedeutet: Ein Pferd ist ein Fluchttier? Wichtiges Wissen schon für die Kleinsten.

Was vermitteln sie für Wissen in den Kursen?

In den Kursen wird besonderes Wissen vermittelt, im normalen Reitunterricht fehlt dazu meistens die Zeit und evtl. auch das passende Equipment. Es geht u.a. um Themen wie sieht ein Pferd von Innen aus, oder Pferdesprache, Hufbeschlag und, und, und… An weitern Themen wird bereits gearbeitet. Das Rad wurde von mir nicht neu erfunden, aber es wird am Laufen gehalten. Wir bieten auch abgeschlossene Wochenkurse an, so dass Kinder auch erst einmal schnuppern können. Die Kurse sind bezahlbar und Eltern können so ihren Kindern den Kontakt mit den Pferden/Ponys ermöglichen ohne regelmäßige Reitkurse zu buchen. Beim Pony-Führerschein® werden Theorie und Praxis miteinander verknüpft und die Kinder lernen in einem kurzen Zeitfenster auch gewisse Umgangsregeln, die später für den Kindergarten und der Schule wichtig sind. Das Pferd/Pony wird zum Spiegel des Menschen. Der Pony-Führerschein® ist normal ohne Eltern und andere Besucher, die an der Bande zuschauen. Die Kinder sind unter sich, fühlen sich unbeobachtet und können sich somit entfalten.

Was nützt Ihr Marketing-Gesamtkonzept den Reitbetrieben?

Mit diesem Marketing-Gesamtkonzept bieten wir ein Zusatzangebot für Reit-Betriebe. Auf der Webseite Pony-Führerschein werden die Betriebe dargestellt, so dass ein kleiner Betrieb sich eine eigene Webseite sparen kann. Die Philosophie des Konzepts wird den Eltern auf der Webseite genau erklärt. Sie merken, dass das Konzept nicht am grünen Tisch entwickelt wurde.

Falls dich das Thema: „Mein Kind möchte reiten lernen“ generell interessiert, kannst du dir auch unseren gleichnamigen Ratgeber anschauen.

 

 

 

Christine
Letzte Artikel von Christine (Alle anzeigen)

Über Christine

Erfahrung/Motivation: Nach einer sehr langen Reitpause begann ich im April 2012 wieder zu reiten. Eine schöne Schwarzwälder Fuchs Stute namens Jeany freute sich genauso wie ich über unsere langen und erholsamen Ausritte durch den Wald. Das Besondere an unserer Verbindung ist und bleibt, dass Jeany es schaffte, mich sehr schnell wieder komplett für Pferde zu begeistern. Zwar gelingt es mir momentan aus beruflichen und familiären Gründen nur ein bis zweimal in der Woche bei den Vierbeinern, die mir so viel geben, zu sein, den Stall zu machen und zu reiten. Aber diese Auszeiten müssen sein! Jeanys Stallgenossen sind wunderschöne Tersker, von denen ich momentan Nadja reiten darf. Wir sind ein relativ neues Team und gewöhnen uns noch im Dressurviereck und im Gelände aneinander – allerdings mit allerbesten Fortschritten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten für die Bearbeitung und Anzeige meines Kommentars verarbeitet werden. Die E-Mail-Adresse wird im Blog nicht angezeigt. Diese Einwilligung kann von mir jederzeit widerrufen werden.