Titanen der Rennbahn im Fußballfieber

Vor mehr als 20.000 Zuschauern fand vergangenes Wochenende vom 27. bis 29. Juni 2014 ein Fußballturnier der Extraklasse statt: In der Arena in Brück bei den Titanen der Rennbahn trafen sich die Stars aus Österreich, der Schweiz, Tschechien und Deutschland und trugen ihre Pferde-Fußball-WM aus! Loesdau unterstützte das deutsche Team mit „Pferdetrikots“ und freut sich über ein Interview mit Mannschaftssprecherin Maja Catrin Schulze:

Welche Mannschaft wurde als Topfavorit gehandelt?

Die routinierteren Pferde kamen sicher aus der Schweiz, Österreich und Tschechien. Mit unserer Nachwuchstruppe bestehend aus drei- und vier-jährigen Kaltblütern, die wir extra ein paar Wochen zuvor eingeritten hatten, galten wir nicht unbedingt als Favorit.

Ds deutsche Team in Loesdau-Pferdetrikots!
Das deutsche Team in Loesdau-Pferdetrikots! Foto: Alina Parakenings

Und wie ist das Fußballturnier bei Titanen der Rennbahn für Ihre Mannschaft verlaufen?

Am Freitag bestritten wir in der Arena der Titanen der Rennbahn unser erstes Spiel gegen die Freiberger Pferde aus der Schweiz. Sie sind zwar klein, aber wendig und schnell. Jedoch konnten wir durch den großen Einsatz unserer vier Dicken 3:1 siegen! Das Anschlussspiel gewann Österreich mit seinen Norikern gegen die Schweiz 2:1. Ebenso gewannen wir danach 2:1 gegen Österreich.

Und das tschechische Team?

Da das tschechische Team erst Freitagabend anreiste, wurde es für deren Spieler erst am Samstag ernst. Bereits in der Vorbereitungsphase trafen wir auf dem Abreiteplatz der Titanen der Rennbahn auf das beeindruckende tschechische Team mit ihren 1,80 m großen weißen Kladruber Pferden. Ihr Pferdefußball war so groß wie unsere Kaltblüter mit einem Durchmesser von 1,60 m.

Ein unglaublich starkes tschechisches Team präsentierte sich am Samstag.
Ein unglaublich starkes tschechisches Team präsentierte sich am Samstag. Foto: Alina Parakenings

Wie kamen Ihre „Kleinen“ gegen die großen Tschechen an?  

Wir mussten unsere Taktik überdenken. Wir wussten, dass wir nur eine Chance hätten, wenn wir mit viel Stimme und großem Einsatz unsere Dicken anfeuern würden. Im Kampf um den Ball war es dann soweit: Unsere vier Kaltblüter Moritz, Aaron, Alfred und Karl bildeten eine Einheit und schoben den Ball gemeinsam durch die tschechische Mannschaft, die wirklich außerordentlich gut dagegen hielt. Das erste Tor fiel für uns. Das war unglaublich.

Und dann?

Unsere Mauer war zwar standfest, jedoch entwischte uns einmal der Ball. Diese Chance und ihre Schnelligkeit nutzten die Tschechen und machten den Ausgleich. Aber wir wollten gewinnen und schossen geschlossen und mit vollem Einsatz zum Endstand 2:1. Gewonnen!

Wer spielte im Anschluss?

Im Anschluss verloren die Schweizer mit ihren kleinen Freibergern gegen die großen Kladruber leider mit 0:6.

Gegen die Tschechen behauptete sich das deutsche Team knapp mit 2:1!
Die Tschechen behaupteten sich gegen die Schweizer mit 6:0! Foto: Alina Parakenings

Wer stand letztendlich im Finale? 

Im Fußball-Finale der Titanen der Rennbahn am Sonntag hieß es dann Deutschland gegen Tschechien. Unsere Abwehr war vorbereitet. Aber irgendwie mussten wir es schaffen, durch die tschechische Defensive zu kommen. Wie konnten wir nur ihre Pferde zum Weichen bringen?

Haben Sie es denn letztendlich geschafft?

Ja, mit sehr viel Mut und Standfestigkeit unserer vier jungen Kaltblüter gelang das schier Unmögliche: Wir gewannen letztendlich mit 2:1! Unser Loesdau-Team hat gewonnen. Wir waren sehr glücklich! Alle vier haben es wirklich super gemacht.

Das ist toll! Herzlichen Glückwunsch!

Selbst im Finale bei den Titanen der Rennbahn setzten sich die jungen deutschen Kaltblutpferde gegen die starken Tschechen durch.
Selbst im Finale setzten sich die jungen deutschen Kaltblutpferde gegen die starken Tschechen durch. Foto: Alina Parakenings

Wie kamen Sie überhaupt dazu, mit Ihrem Kaltblut Fußball zu spielen?

Bereits zur Fußball-WM vor acht Jahren in Deutschland haben wir damit angefangen. Seitdem ist Pferdefußball auf verschiedenen Veranstaltungen und Messen gern gesehen. Die Kaltblüter spielen das sehr gern. Sie sind richtig wild auf den Ball und wollen ihn mit den Vorderbeinen kicken.

Wie wird Fußball mit Kaltblutpferden trainiert?

Die jungen Pferde werden an der Hand behutsam an den Ball heran geführt. Sie berühren ihn, schnuppern an ihm und merken schnell, dass er nichts Schlimmes tut. Dann kommt er ins Rollen, sie kicken ihn weiter mit den Vorderbeinen. Das kann man dann auch beim Reiten probieren. Letztendlich zählt es, dass sie sicher an den Ball heran gehen und keine Angst davor haben. Man merkt es ihnen an, wenn sie Freude daran haben, denn dann sind sie nicht mehr zu halten.

Wie oft trainieren Sie wöchentlich?

In den letzten Wochen vor den Titanen der Rennbahn 2014 trainierten wir zwei- bis dreimal pro Woche.

Aus wie vielen Spielern besteht eine Mannschaft?

Eine Mannschaft besteht aus vier Reitern und vier Pferden.

Schießen die Pferde auf Tore?

Da es relativ schwierig ist, den großen Ball genau zu taxieren, ist die jeweils kurze Seite des Spielfeldes das Tor. Dieses hat ein Maß von 50 m auf 30 m.

Welche Regeln gilt es zu beachten?

Eine faire Spielweise wird natürlich vorausgesetzt. Der Anstoß erfolgt in der Spielfeldmitte. Wenn der Ball ins Aus geht, wird er wieder ins Spiel gerollt, sodass ein Spiel nahtlos weiter gehen kann.

Wo können Kaltblutfans Pferdefußball spielen?

Bei uns in Brück. Wer daran Interesse hat, kann sich gern über unsere Facebookseite „Titanen der Rennbahn“ melden.

Gibt es beim Pferdefußball auch die Abseitsfalle?

Zum Glück nicht.

Gibt es unter den Kaltblutpferden Superstars wie Messi oder Ronaldo?

Unsere jungen Pferde sind natürlich die Nachwuchsstars. Spaßeshalber wurden sie direkt im Spiel angekündigt als Schweinsteiger, Müller, Klose und Podolski.

Reitet der Schiedrichter auch?

Der Schiedsrichter wurde bei diesem Turnier mit einem kleinen Kran in die Luft gefahren und konnte so das Spiel von oben überwachen und pfeifen.

Wann zeigt der Schiedsrichter gelb oder rot?

Bei einem groben Verstoß gegen die Fairness kann er gelb oder rot zeigen. Aber das kam nicht vor.

Gab es Pferde auf der „Bank“?

Unsere Auswechselspieler standen auf der Koppel und dachten beim Genuss des frischen Grases an ihre Fußball spielenden Freunde.

Und wie steht es mit Elf-Meter-Schießen?

Der war nicht notwendig, es hat keine Mannschaft so unfair gespielt, dass ein Elfer vergeben werden musste. Alle Spiele wurden in der regulären Spielzeit entschieden.

Vielen Dank für das Interview!

Apropos: Wer jetzt wieder voll Lust aufs Gewinnen bekam, sollte noch bis zum 13. Juli 2014 bei Loesdaus WM-Gewinnspiel mitmachen und sich tolle Wochenpreise sichern!

Christine

Über Christine

Erfahrung/Motivation: Nach einer sehr langen Reitpause begann ich im April 2012 wieder zu reiten. Eine schöne Schwarzwälder Fuchs Stute namens Jeany freute sich genauso wie ich über unsere langen und erholsamen Ausritte durch den Wald. Das Besondere an unserer Verbindung ist und bleibt, dass Jeany es schaffte, mich sehr schnell wieder komplett für Pferde zu begeistern. Zwar gelingt es mir momentan aus beruflichen und familiären Gründen nur ein bis zweimal in der Woche bei den Vierbeinern, die mir so viel geben, zu sein, den Stall zu machen und zu reiten. Aber diese Auszeiten müssen sein! Jeanys Stallgenossen sind wunderschöne Tersker, von denen ich momentan Nadja reiten darf. Wir sind ein relativ neues Team und gewöhnen uns noch im Dressurviereck und im Gelände aneinander – allerdings mit allerbesten Fortschritten!

Ein Kommentar zu “Titanen der Rennbahn im Fußballfieber

  1. Sapo

    Das hört sich nach sehr viel Spaß an. Man bekommt glatt Lust mitzumachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten für die Bearbeitung und Anzeige meines Kommentars verarbeitet werden. Die E-Mail-Adresse wird im Blog nicht angezeigt. Diese Einwilligung kann von mir jederzeit widerrufen werden.