Sicher ausreiten – auch in der Dämmerung

Die Bäume sind bunt, die Temperaturen sinken, die Tage werden wieder erschreckend kurz und die Sichtverhältnisse oft schlecht – kann ich da noch sicher ausreiten gehen? Klar, denn das alles muss kein Grund sein, auf Ausritte zu verzichten. Wie du gerade in der dunklen Jahreszeit sicher ausreiten gehen kannst? Lies doch einfach mal hier nach.

Unabhängig von der Jahreszeit gibt es einige Punkte, die du auf jeden Fall beachten solltest, um deinen Ausritt möglichst sicher zu gestalten.

  1. Die richtige Ausrüstung für dich als Reiter
Von vorne kaum als Sicherheitsweste zu erkennen…

Ohne Helm solltest du dich generell nie auf ein Pferd setzen, doch gerade im Gelände ist er noch viel wichtiger. Viel schneller als auf dem Reitplatz oder in der –halle, können du und dein Pferd in unvorhersehbare Situationen geraten. Sogar das nervenstärkste Pferd bekommt dann Panik. Ein Sturz auf z.B. Asphalt oder steinigen Böden kann weitaus schlimmer ausgehen als auf weichem Reitboden. Klar ist also:

…bietet die KOMPERDELL Weste dem Rücken trotzdem hervorragenden Schutz.

Ohne intakten und gut sitzenden Reithelm geht gar nichts. Um noch sicherer zu sein, ist aber auch eine Schutzweste bzw. ein Rückenprotektor empfehlenswert. Falls du dabei noch an diese starren, einzwängenden panzerähnlichen Teile denkst, in denen du dich nicht frei bewegen kannst – vergiss es! Da kann ich dich beruhigen. Mittlerweile gibt es super Westen, die du beim Tragen kaum bis gar nicht bemerkst. Ich mag z.B. die KOMPERDELL Thermovest total gerne, da von vorne nicht zu sehen ist, dass es eine Schutzweste ist und sie mich zusätzlich an kühlen Tagen warmhält.

  1. Die richtige Ausrüstung für dein Pferd

Vor einem Ausritt solltest du unbedingt überprüfen, ob die Ausrüstung für dein Pferd noch intakt ist. Leder kann mit der Zeit porös werden und reißen. Wenn also schon kleine Risse in deinem Zügel, Sattelgurt oder Steigbügelriemen sind, tausche sie unbedingt aus. Im Gelände kann es nämlich leicht passieren, dass durch Scheuen o.ä. mehr Druck als normal auf die Ledergurte kommt und sie reißen.

Ich achte zusätzlich immer auf guten Beinschutz, da Willi sich im Gelände eher mal  anhaut als auf dem Reitplatz.

Vorderzeug, Beinschutz und mein Lieblinssattel, in dem ich am besten sitze, geben mir auch im Gelände ein gutes Gefühl.

Außerdem gehe ich am liebsten im Springsattel ausreiten, da ich dort die beste Balance habe und mich am wohlsten fühle. Zusätzlich lege ich auch immer als extra Sicherung ein Vorderzeug an.

  1. Nicht alleine ausreiten gehen

Gerade wenn dein Pferd im Gelände unerfahren und nervös ist, dann gehe nicht alleine ausreiten. Am besten ist eine Gruppe mit mindestens drei Reitern (oder Begleitern), da im Notfall einer Hilfe holen und die zweite Person trotzdem bei dem Verletzten bleiben kann.

Bei Willi und mir ist das leider nicht möglich, da in seinem Stall nur vier weitere Pferde stehen, die aber alle nicht (mehr) geritten werden. Da Willi sehr erfahren und entspannt im Gelände ist, gehen wir mittlerweile auch sicher alleine ausreiten. Zu Beginn habe ich aber meinen Freund auf seinem Fahrrad vorausgeschickt – die Begleitung des Drahtesels gab Willi genauso viel Sicherheit, wie die eines vierbeinigen Kumpels. 😛 Wenn du also auch keinen Ausreitpartner hast, frag einfach in deiner Familie oder in deinem Freundeskreis nach. Dort findet sich bestimmt jemand, der dich entweder zu Fuß oder, wenn es schneller sein soll, mit dem Fahrrad begleitet.

Inzwischen sind Willi und ich ein sicheres Team im Gelände. Geübt haben wir das immer in Begleitung. Unseren Standort teilen wir trotzdem bei jedem Ausritt.

Auch wenn ich mit Willi super alleine ins Gelände kann, sichere ich mich trotzdem ab und teile meinen Standort mit jemanden aus dem Stall oder meinem Freund. Falls dann doch etwas passieren sollte, kann ich geortet und mir schnell geholfen werden. Der Guardian Horsetracker ist dafür z.B. sehr gut geeignet. Mehr über den Tracker erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Weitere Dinge die du auch immer beachten solltest, die aber umso wichtiger im Herbst/Winter werden, sind folgende:

  1. Ausgelastetes/entspanntes Pferd

Sobald die Temperaturen runter gehen, wird Willi immer etwas spritziger als bei warmen Temperaturen. Er erschrickt sich leichter, bockt auch mal gerne oder möchte lieber etwas schneller unterwegs sein. Deswegen achte ich immer darauf, nicht nach einem Pausen-Tag ausreiten zu gehen, sondern lieber, wenn er am vorherigen Tag gut ausgelastet wurde. Da Willi den ganzen Tag über draußen steht, kann er sich immer ausreichend bewegen und überschüssige Energie rauslassen. Sollte das bei dir nicht der Fall sein, könntest du dein Pferd vorher aufs Paddock lassen, ablongieren oder ähnliches – Hauptsache die winterliche Übermütigkeit ist schon mal raus. 

  1. Wahl des richtige Geländes

Gerade in der nassen Jahreszeit gehe ich am liebsten im Wald ausreiten. Hier sind die Böden immer gut bereitbar. Wiesenwege sind dagegen oft matschig und rutschig. Im Wald ist Willi außerdem durch die Begrenzung der Bäume entspannter. Aber Achtung: In der Dämmerung kann es zu viel Wildwechsel kommen! Willi lässt sich davon zum Glück nicht beeindrucken, aber das solltest du auf jeden Fall bedenken.

Vorsicht: Wildwechsel! Insbesondere in der Dämmerung wird das Wild aktiv und könnte dein Pferd erschrecken.

Wichtig ist generell, dass du dein Pferd kennst und das Ausreitgelände danach auswählst, was speziell für euch am sichersten ist – vielleicht findet dein Pferd z.B. den Wald total gruselig und ist auf dem Feld viel entspannter.

  1. Ausreichende Sichtbarkeit
So sind wir gut zu sehen.

Willi steht, wie schon erwähnt, auf einem kleinen Hof, der direkt am Wald liegt. Eine Reithalle oder Reitplatz gibt es dort leider nicht. Für uns aber kein Problem, da wir einfach mit dem Anhänger ein kurzes Stück zum örtlichen Reitverein fahren und deren Reitplatz und –halle nutzen können.

Im Herbst und Winter kommen wir aber dennoch manchmal nicht drumherum, im Dunkeln aufs Gelände auszuweichen. Die Reithalle ist an manchen Abenden eben schon belegt und der Platz bei schlechtem Wetter nicht immer bereitbar.

Da wir hierfür auch eine kleine Straße überqueren müssen, hatte ich zunächst Bedenken, dass wir eventuell übersehen werden könnten – auch wenn Willi ein ziemlich großer Schimmel ist: Im Dunkeln geht selbst er unter. Was wir in Sachen Sichtbarkeit tun können, um auch versicherungstechnisch keine Fehler zu machen, hat mich interessiert.

Die Straßenverkehrsordnung schreibt in Paragraph 17 vor: „Reiter müssen während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst einfordern – z. B. Nebel, Schnee, Regen – ausreichend beleuchtet sein.“

 

 

Soweit so gut. Da es mittlerweile eine wirklich große Auswahl an Refelxartikeln und Co. gibt, testete ich mich durch unser Sortiment. Folgende Favoriten kristallisierten sich heraus:

Durch ihre Größe macht sie Willi (und damit auch mich) von allen Seiten sichtbar. Sie stört weder ihn noch mich in unserer Bewegung, sitzt super und ist damit immer die Basis für uns, um im Dunkeln gesehen zu werden.

Gut sichtbar geht’s gleich los!

Wie oben schon erwähnt, achte ich besonders im Gelände immer auf guten Beinschutz. Die Reflex Gamaschen sind dafür perfekt, denn sie schützen nicht nur Willis Beine, sitzen top und reflektieren. Bei Helligkeit sehen sie auch noch super schön und nicht nach klassischen Reflexartikeln aus.

Reflex-Beinschutz kann so schön sein!

Normalerweise haben wir auch noch die passenden Glocken dazu. Die waren zu dem Zeitpunkt allerdings nicht vorrätig und unsere leider schon durch den häufigen Gebrauch kaputt.

Die Reflex Streifen sind geschickt, da ich sie einfach überall befestigen kann, wo ich sie gerade brauche. Ich nutze sie meistens, um uns zusätzliche Sichtbarkeit von vorne zu verschaffen.

Kleine Helferlein, die mich noch sichtbarer machen.
Loesdau Kopflampe mit 8 LED-Leuchten

Damit nicht nur wir gesehen werden, sondern auch ich sehe, wo wir entlang reiten, darf natürlich eine gute Kompflampe nicht fehlen.

Hier findest du in aller Kürze nochmal die wichtigsten Punkte von der FN zusammengefasst, sowie noch einige weitere, die du unbedingt beachten solltest: 

 

 

 

 

 

 

 

Mit diesen Tipps solltest du bestens für einen sicheren Ausritt, auch bei weniger optimalen Sichtverhältnissen vorbereitet sein!

https://www.pferd-aktuell.de/breitensport/ausreiten-und-ausfahren

Jetzt ist alles dran, für optimales Sehen und gesehen werden und um sicher ausreiten gehen zu können.
Pia
Letzte Artikel von Pia (Alle anzeigen)

Über Pia

Die Liebe für Pferde packte mich bereits als Kind. Es begann wie bei so vielen mit wöchentlichen Reitstunden im örtlichen Reitverein, doch schnell kam noch eine Reitbeteilung hinzu, mit der ich auch meine erste Turniererfahrung sammeln durfte. Seitdem verbringe ich jede freie Minute im Stall. 2010 überredeten meine Schwester und ich unsere Eltern erfolgreich und bekamen das lang ersehnte eigene Pferd. Eine süße Schimmelstute, die mittlerweile ihr Rentnerleben als Zuchtstute genießt. Letztes Jahr erfüllte ich mir dann meinen größten Traum und kaufte mir einen 5-Jähringen Holsteiner, ebenfalls Schimmel. Zusammen trainieren Cristavo, genannt Willi, und ich viel im Springen und der Dressur aber lassen auch gerne unsere Seele bei langen Ausritten baumeln. Und die Zeit mir unseren Kumpels im Stall darf natürlich auch nie zu kurz kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten für die Bearbeitung und Anzeige meines Kommentars verarbeitet werden. Die E-Mail-Adresse wird im Blog nicht angezeigt. Diese Einwilligung kann von mir jederzeit widerrufen werden.