Anatomisch optimierte Trensenzäume aus bester Lederqualiät von Loesdau

Vor einiger Zeit habe ich meiner Traberstute Krü einen Dressursattel gekauft. Was ich jedoch bislang nicht erneuert habe, war die Trense, und so lief sie bislang „zweigeteilt“: Dressursattel mit Westerntrense. Nachdem nun Loesdau neu Trensenzäume ins Sortiment aufnahm, nahm ich drei Modelle mit in den Stall. Welcher würde Krü wohl am besten stehen und am besten passen und wie würden mir und ihr die vielen Optimierungen gefallen? Kurz: Ich war gespannt, was die neuen Trensenzäume alles können.

Loesdau Trensenzaum Venice

Den Trensenzaum Venice habe ich ausgesucht, da er mir durch die schlichten, nicht zu dominanten Strasssteinchen am Stirnriemen sehr gut gefällt. Das Leder ist sehr weich, wodurch sich der breite Nasenriemen gut anlegt, obwohl die Trense noch neu ist. Auch bei feinen Köpfen sieht der breite Nasenriemen gut aus. Positiv aufgefallen ist mir gleich das anatomisch geformte Genickstück mit Ohrenausschnitt. Der Aufbau von Druckpunkten wird so sogar bei sehr empfindlichen Pferde vermieden.

Loesdau Trensenzaum Venice Gesamtansicht
Der Loesdau Trensenzaum Venice ist schlicht und trotzdem edel.
Loesdau Trensenzaum Venice anatomisch geformter Ohrenausschnitt
Durch den Ohrenausschnitt und das breite Genickstück ist bester Tragekomfort gewährleistet.
Loesdau Trensenzaum Venice Nasenriemen
Der breite Nasenriemen passt sich sehr gut an den Nasenrücken an.

 

Trensenzaum Eldorado

Da meine Stute wie bereits erwähnt ein Sensibelchen ist, hat mich an der Trense Eldorado besonders der Nasenriemen mit Gebissringausschnitt und gepolstertem Kinnbereich interessiert. Nasenriemen, Genickstück und das Stirnband sind aus Softleder und wirklich super weich. Außerdem sind die Schnallen lederunterlegt, wodurch Druckstellen noch besser vermieden werden. Kein Metall liegt direkt auf dem Pferdekopf auf. Der Trensenzaum Eldorado liegt weich an und drückt nirgends, was meine Stute sofort mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck zeigt. Das dunkle Braun sieht auf meiner braunen Stute einfach top aus.

Trensenzaum Eldorado am Pferd
Der Trensenzaum Eldorado
Trensenzaum Eldorado mit weich abgepolstertem Genickstück
Das weich abgepolsterte Genickstück passt sich sehr schön an.
Trensenzaum Eldorado Nasenriemen mit Gebissringausschnitten
Der Gebissringausschnitt vermeidet, dass sich Haut und Fell zwischen Gebissring und Nasenriemen einklemmen. Eldorado ist daher die ideale Trense für Pferde mit kurzem Kopf.

 

Trensenzaum Estoril

Diese Trense hat eine interessante Besonderheit: einen Jochbeinausschnitt. Für Pferde, die einen geringen Abstand zum Maul haben, finde ich diesen Trensenzaum besonders geeignet. Das empfindliche Jochbein kann nicht versehentlich durch den Nasenriemen gescheuert werden. Auch hier findet sich ein anatomisch geschnittenes, breites Genickstück, das Druckentlastung gewährt.

Trensenzaum Estoril am Pferd
Der Trensenzaum Estoril ist angenehm zu tragen.
Anatomisch geformtes Genickstück am Trensenzaum Estoril
Druckvermeidung auf empfindliche Stellen: Ein Ohrenausschnitt und das breite Genickstück sorgen für viel Tragekomfort.
Nasenriemen mit Jochbeinausschnitt des Trensenzaum Estoril
Durch den Jochbeinausschnitt werden Scheuerstellen vermieden.

Mein Favorit ist nach der Anprobe der Trensenzaum Venice. Ich hätte gar nicht gedacht, dass ein breiter Nasenriemen so gut auf einen feinen Kopf passt, aber ich wurde eines besseren belehrt. Und dank der Polsterung im Kinnbereich liegt er superweich an und sie hat sich sofort wohl gefühlt.

 

 

 

Bianca

Bianca

Meine Begeisterung zum Pferd kann ich seit 2008 bei Loesdau in meine Arbeit und meinen Alltag integrieren. Als Sortimentsredakteur dreht sich bei mir die tägliche Arbeit um die Aufbereitung sämtlicher Infos rund um unsere Produkte.
Bianca

Über Bianca

Erfahrung/Motivation: Auch wenn meine Eltern sich bis heute nicht erklären können, woher es kommt: das Pferdevirus habe ich schon von Kindesbeinen an in mir getragen. Wo immer auch Pferde waren, im Nachbarstall, auf den Koppeln am Ortsausgang, da war ich zu finden. Begleitet von etlichen Reitbeteiligungen lernte ich zuerst den klassischen englischen Reitstil kennen und wechselte dann mit meinem ersten eigenen Pferd eher durch Zufall auf die Westernreitweise. Ich lege viel Wert auf gymnastizierende Arbeit in der Halle und auf dem Reitplatz und nehme regelmäßig Unterricht, jedoch sind mir auch entspannte Ausritte und eine feine Kommunikation vom Boden aus wichtig. Seit 2013 begleiten mich die Traberstute Krü und seit Februar 2016 die Appaloosastute Tivi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.