Pferdepflege rund um!

Helena, meine Islandstute, kennt ihr ja bereits. Jetzt wo die warme Jahreszeit beginnt, möchte ich Helena komplett auf Vordermann bringen und für euch meine Favoriten für die Pferdepflege testen. Die Pflege der Hufe, des Schweifs, der Mähne und des gesamten Körpers stehen auf dem Plan. Um die angestrengten Pferdebeine nach getaner Arbeit zu unterstützten, entscheide ich mich noch für ein Kühlgel. Last but not least hat die warme Jahreszeit leider auch ihre Schattenseiten: Insekten aller Art. Damit Helena den Tag entspannt auf der Weide und im Paddock genießen kann, treffe ich noch eine Auswahl an geeigneten Fliegenschutzprodukten.

Helena vor dem Beauty-Programm

Die Fell- und Langhaarpflege

Nachdem ich Helena ausgiebig geputzt habe, beginne ich mit dem Beauty-Programm. Zuerst sprühe ich Schweif und Mähne mit Loesdaus Mähnenpflege Summer Edition ein und lasse dieses kurz einwirken. Danach bürste ich Schweif und Mähne ordentlich durch. Der angenehme, dezente Geruch des Mähnensprays fällt mir positiv auf. Da Helena über sehr üppiges Langhaar verfügt, ist das Kämmen eine echte Herausforderung. Ich bin begeistert: Mähne und Schweif lassen sich einfach bürsten. Zudem verleiht das Spray noch einen seidigen Glanz.

Helena’s Schweif vor und nach der Anwenung von Loesdaus Pferdefit Mähnenspray

Die Huf- und Beinpflege

Nachdem Mähne und Schweif nun in frischem Glanz erstrahlen, geht es gleich weiter mit der Rundum-Pferdepflege. Als nächstes folgt die Hufpflege. Hier habe ich mich aufgrund des guten Preis-Leistungsverhältnisses für ein Produkt aus dem Hause Effol entschieden. Zunächst reinige ich Helenas Hufe mit Wasser und lasse sie trocknen. So kann ich nun bequem die Huf-Salbe mit dem  dazugehörigen Pinsel auf den trockenen Huf auftragen. Die Salbe lässt sich gut verteilen und ist sparsam in der Anwendung. Durch den passenden Pinsel mit Adapter kann man sehr sauber arbeiten und der Pinsel geht in den Tiefen der Putzkiste nicht verloren. Schon nach kurzer Zeit ist die Salbe eingezogen und der Huf macht einen gepflegten Eindruck. Wie angekündigt, möchte ich auch ein Kühlgel für die angestrengten Pferdebeine testen. Hier habe ich mich für Cellsius von leovet entschieden, da das Gel eine angenehme Konsistenz hat und sich gleich kühlend anfühlt. Beim Auftragen fällt mir sofort auf, wie gut das Gel am nassen Pferdebein haftet. Die Firma leovet hat hier also nicht zu viel versprochen! Cellsius haftet tatsächlich am nassen Pferdebein. Helena macht einen entspannten und relaxten Eindruck. Ich bin zufrieden.

Cellsius am nassen Pferdebein und Effol Huf-Salbe auf dem Pferdehuf

 

Effol HufsalbeEffol Hufsalbe

7,95 €

 

Dank Zedan entspannt auf der Koppel

Nach dem ausgiebigen Beauty-Programm ist Helena bereit für die Koppel. Doch halt! Bevor ich sie auf die Weide entlasse, soll sie auch vor lästigen Plagegeistern wie Fliegen, Kriebelmücken etc. bestens geschützt sein. Hier greife ich auf die bewährte Marke Zedan zurück. Die Firma wirbt mit natürlichen und hochwirksamen Rohstoffen. Klar, dass ich das genau unter die Lupe nehme. Für den Körper und die Beine wähle ich das klassische Fliegenspray von Zedan. Das Spray ist in einer praktischen Sprühflasche und lässt sich leicht und unkompliziert auftragen. Es hat einen angenehm frischen Duft. Ich bin gespannt ob es wirkt. Für das Gesicht und die Ohren habe ich das Insekten-Gel von Zedan ausgesucht. Gerade im Gesicht sind Pferde sehr empfindlich. Dank des praktischen Schwamms lässt sich das Fliegen-Gel leicht und unproblematisch auftragen, ohne dabei die Augen oder die Schleimhäute zu berühren. Schon ist Helena fertig für den Tag und auf der Koppel. Los geht’s!

Lara

Lara

Seit 2015 arbeite ich bei Loesdau und kann meine Liebe zum Pferd dort auch in mein Arbeitsleben integrieren. In der Abteilung E-Commerce bin ich für den Bereich Produktdatenmanagement zuständig. Dabei dreht sich meine tägliche Arbeit um alle Informationen bezüglich unserer Produkte.
Lara

Letzte Artikel von Lara (Alle anzeigen)

Über Lara

Erfahrung / Motivation: Mit 9 Jahren bekam ich meine erste Reitstunde auf einem Islandpferd und gleich stand für mich fest: einmal Islandpferde, immer Islandpferde. Der Traum vom eigenen Islandpferd wurde mit 15 Jahren endlich wahr. Der damals fünfjährige Islandwallach Glaumur von Philippstein begleitet mich jetzt seit 15 Jahren. Mit ihm habe ich meine größten Erfolge im Sport bis hin zu den Deutschen Jugendmeisterschaften der Islandpferde erritten. Im Mai 2013 kam die knapp 2-jährige Islandstute Helena frá þjóðólfshaga 1 dazu. Helena kommt direkt aus Island, wurde im November 2015 tragend importiert und brachte im Mai 2016 ihr erstes Fohlen zur Welt. Sobald Helena von ihrem Fohlen abgesetzt wird, beginnt für sie der Ernst des Lebens. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich als Reitpferd entwickelt. Ich freue mich jetzt schon riesig darauf, sie auszubilden und viele tolle Erlebnisse mit ihr zu teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.