Verdauungsprobleme, Anweiden, Fellwechsel – was unterstützt?

In verschiedenen Futtermitteln als Zusatz oder auch ganz rein: Bierhefe wird in der Pferdefütterung immer häufiger und sehr gerne eingesetzt. Neben der Bierhefe selbst gibt es auch Biertreber oder Lebendhefe zu entdecken. Wie unterscheiden sich die verschiedenen Sorten und welche Vorteile bringt die Fütterung von Bierhefe mit sich? Damit hat sich Lena, unsere Loesdau-Futterexpertin, auseinandergesetzt.

Bierhefe wird in der Pferdefütterung immer häufiger und sehr gerne eingesetzt.

Bierhefe

Schon seit einigen Jahrzehnten werden Hefen nicht nur zur alkoholischen Gärung eingesetzt, sondern sind für ihre regulierende Wirkung auf viele Stoffwechselvorgänge bekannt. Hefen gehören zu den Pilzen und früher war die Bierhefe ein Abfallprodukt bei der Bierherstellung. In der heutigen Zeit wird sie in der Regel industriell hergestellt. Der Vorteil liegt hier in der konstanten Qualität. Auch in der Pferdefütterung wird die Bierhefe gerne verwendet. Bei der Bierhefe sind die Hefezellen bereits abgetötet und damit inaktiv. Die Wirkung ist präbiotisch.

Biertreber

Häufig wird die Bierhefe in Futtermitteln mit Biertreber kombiniert. Biertreber entsteht bei der Bierherstellung und ist eiweißreich und rohfaserreich. Durch den milderen Geschmack wird es häufig besser gefressen und deshalb gerne mit Bierhefe kombiniert.

Inhaltsstoffe der Bierhefe

Die Bierhefe ist kein Wundermittel, enthält aber zahlreiche wertvolle Bestandteile. Die Inhaltsstoffe können gut vom Pferd aufgenommen werden, zudem wird die Nährstoffverwertung im Darm verbessert. In der Bierhefe sind beispielsweise essentielle Aminosäuren enthalten. Zu den Aminosäuren, die im Körper für verschiedene Stoffwechselvorgänge benötigt werden, zählen Lysin, Methionin, Threonin etc. Gerade beim Muskelaufbau spielen diese Aminosäuren eine wichtige Rolle.

Des Weiteren sind B-Vitamine enthalten. Diese benötigt das Pferd beispielsweise für den Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel und die Energiegewinnung. Ein Mangel kann sich auf die Verdauung, die Leistungsfähigkeit sowie die Haut auswirken. B-Vitamine zählen zu den wasserlöslichen Vitaminen und zum Beispiel Vitamin B1, B2 sowie B12 können im Dickdarm gebildet werden. Es kann aber zeitweise notwendig sein, diese Vitamine ergänzend zu füttern. Auch Biotin wird vom Pferd gebildet, bei Verdauungsproblemen kann die Biotinsynthese allerdings beeinträchtigt sein. Biotin wird bei der Bildung von Keratin benötigt, weshalb Biotin wichtig für Fell und Hufe ist.

Die Bierhefe ist kein Wundermittel, enthält aber zahlreiche wertvolle Bestandteile, die auch die Bildung von Biotin und Keratin beeinflussen kann. Beides ist wichtig für gesundes Fell und Hufe.

Bierhefe enthält außerdem Mineralstoffe wie beispielsweise Magnesium und Kalium sowie Spurenelemente wie Zink und Selen. Diese Inhaltsstoffe wirken sich ebenfalls positiv auf den Organismus aus. Den kompletten Mineralstoffbedarf kann Bierhefe allein aber nicht decken.

Vorteile der natürlichen Wirkstoffe

Die natürlichen Wirkstoffe können sich positiv auf das Verdauungssystem auswirken. Durch die Fütterung von Bierhefe kann sich der Darm regenerieren und die Verdauung wird unterstützt. Auch bei Problemen durch Futterumstellung, zum Beispiel im Frühjahr, kann der Magen-Darm-Trakt durch die Bierhefe unterstützt werden. Zudem kann die Dünn- und Dickdarmverdauung positiv beeinflusst werden. Bei Pferden, die zu Kotwasser oder fütterungsbedingten Durchfällen neigen, kann eine Kur mit Bierhefe den Magen-Darm-Trakt positiv unterstützen. Die Meinung eines Tierarztes sollte vorab eingeholt werden.

Auch bei Problemen durch Futterumstellung zum Beispiel im Frühjahr kann der Magen-Darm-Trakt durch die Bierhefe unterstützt werden.

Die Bierhefe kann im Fellwechsel sowie bei Hautproblemen unterstützend wirken. Gerade im Fellwechsel kann Bierhefe das Pferd mit wertvollen Nährstoffen unterstützen. Während des Fellwechsels steigt der Bedarf an Energie und Nährstoffen. Fell, Haut und Hufe können durch den Einsatz von Bierhefe mit dem enthaltenen Biotin profitieren. Zum Beispiel kann es zu einer verbesserten Hornqualität und einer Anregung des Wachstums kommen. Weitere B-Vitamine sowie Spurenelemente unterstützen dabei.

Fell, Haut und Hufe können durch den Einsatz von Bierhefe mit dem enthaltenen Biotin profitieren.

Fütterung

Gerade während des Fellwechsels oder in der Zeit des Anweidens kann die Bierhefe kurweise gefüttert werden und das Pferd in dieser Zeit unterstützen. Die Bierhefe schmeckt etwas bitter und riecht leicht säuerlich. Bei manchen Pferden empfiehlt es sich, die Bierhefe unter das Kraftfutter zu mischen und langsam die Menge zu steigern. Häufig wird Bierhefe mit Biertreber angeboten, da es so besser gefressen wird. Bierhefe sollte nicht zu hoch dosiert verfüttert werden, da bei einer zu intensiven Fütterung die Aufnahme wichtiger Stoffe verschlechtert werden kann.

Vorsicht bei Backhefe: Sie ist nicht für Pferde geeignet.

In Loesdaus Pferdefit Bierhefe-Pellets verbessert die Kombination mit Biertreber und Apfeltrester die Akzeptanz bei Pferden.

GRANUTOP enthält ebenfalls Bierhefe und wird durch die Kombination mit Biertreber, Apfeltrester und Leinöl gerne gefressen. Der Magen-Darm-Trakt kann stabilisiert und die Verdauung unterstützt werden. Leinöl sorgt neben der Bierhefe für gesundes Fell. Im Apfeltrester sind Pektine enthalten, die Giftstoffe binden können. Geeignet ist der Einsatz während des Fellwechsels oder bei Verdauungsstörungen.

Ein weiteres Ergänzungsfuttermittel, welches die Verdauung unterstützen kann, ist Darm Balance. Neben Bierhefe ist beispielsweise auch Johannisbrot enthalten. Johannisbrot enthält ähnlich wie die Bierhefe Mineralstoffe und besitzt eine verdauungsregulierende Wirkung. Es ist leicht verdaulich, enthält Schleimstoffe und schmeckt angenehm süß. Zudem kann Johannisbrot den Appetit anregen.

Lebendhefe

Lebendhefe wird zunehmend bekannter. Bierhefe und Lebendhefe unterscheiden sich deutlich voneinander. Genau wie die Bierhefe wird die Lebendhefe in den Futtermitteln heutzutage speziell hergestellt. Bei der Lebendhefe handelt es sich um lebende Pilze, welche probiotisch wirken und die Verdauung verbessern können. Bei Kotwasser und Durchfall kann die Lebendhefe durch die aktiven Mikroorganismen auf die Darmflora einwirken. Die Mikroorganismen arbeiten besonders im Dick- und Blinddarm. Hier findet die Verdauung der Rohfaser statt und durch die gefütterte Lebendhefe kann hier die Verdauung stabilisiert und unterstützt werden. Eine positive Wirkung gibt es außerdem bei der Immunabwehr, da die Abwehrfunktion der Darmschleimhaut durch die Mikroorganismen unterstützt werden kann.

Häufig bei Lebendhefe findet man den Namen Yea-Sacc. Die Yea-Sacc-Pellets von Pferdefit enthalten die Yea-Sacc®1026 und können sich positiv bei Verdauungsstörungen auf die Dick-und Dünndarmfunktion auswirken. Yea-Sacc wirkt auf die Bakterien, die Zellulose aufspalten sowie auf milchsäureverbrauchende Bakterien.

Wichtig zu erwähnen ist, dass Bierhefe und andere Produkte bei Verdauungsproblemen unterstützen können, sie ersetzen aber nicht den Rat und die Diagnose eines Tierarztes. Des Weiteren sind bei Turnierpferden die Anti-Doping-und Medikationskontroll-Regeln zu beachten.

Experten von Loesdau

Die meisten Loesdau Mitarbeiter sind entweder selbst Pferdebesitzer oder Reiter, zumindest aber Pferdeliebhaber. Sie reiten Dressur oder Western, sind Springreiter oder Züchter, Pferdefotograf oder -physiotherapeut, Trainer oder Reitlehrer. Sie sammeln ständig Eindrücke in allen Belangen rund um ihre Vierbeiner und bilden sich auf ihrem Spezialgebiet ständig fort. Außerdem machen die Kolleginnen und Kollegen permanent neue, interessante Erfahrungen, treffen wiederum Spezialisten und wissen in Sachen Pferd definitiv Bescheid. So ist jeder auf seinem Gebiet ein echter Experte und immer up-to-date. Aktuell bedeutendes Wissen erhalten sie in Seminaren, Kursen oder Lehrgängen.

Über Experten von Loesdau

Die meisten Loesdau Mitarbeiter sind entweder selbst Pferdebesitzer oder Reiter, zumindest aber Pferdeliebhaber. Sie reiten Dressur oder Western, sind Springreiter oder Züchter, Pferdefotograf oder -physiotherapeut, Trainer oder Reitlehrer. Sie sammeln ständig Eindrücke in allen Belangen rund um ihre Vierbeiner und bilden sich auf ihrem Spezialgebiet ständig fort. Außerdem machen die Kolleginnen und Kollegen permanent neue, interessante Erfahrungen, treffen wiederum Spezialisten und wissen in Sachen Pferd definitiv Bescheid. So ist jeder auf seinem Gebiet ein echter Experte und immer up-to-date. Aktuell bedeutendes Wissen erhalten sie in Seminaren, Kursen oder Lehrgängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ja, ich bin damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten für die Bearbeitung und Anzeige meines Kommentars verarbeitet werden. Die E-Mail-Adresse wird im Blog nicht angezeigt. Diese Einwilligung kann von mir jederzeit widerrufen werden.