Der Kutschenführerschein

Der Beirat Sport der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e. V. (FN) beschloss vergangenes Jahr die Einführung eines Kutschenführerscheins. Seit Juni 2017 gibt es ihn.

Portrait von Christel ErzChristel Erz ist Inhaberin von Rossnatour, einem Kutschbetrieb auf der schwäbischen Alb. Hier dreht sich alles um das Thema Fahren: Erlebniskutschfahrten, Tagungen, Forstarbeit bis hin zum Fahrabzeichen und Lehrgängen für das Absolvieren des Kutschenführerscheins werden hier angeboten. Neben Fahrern bildet Christel Erz auch Kutschpferde aus. Ihr habt Fragen zum Kutschenführerschein? Wir hatten welche, die uns die Profi-Kutschenfahrerin beantwortete:

 

Seit kurzem gibt es den Kutschenführerschein. Wieso ist dieser Führerschein so wichtig?
Beim Kutschenführerschein wird verstärkt auf das Thema „Sicherheit beim Gespannfahren im Straßenverkehr“ eingegangen. Es gibt zwei Führerscheine, einmal den Kutschenführerschein KFS A für Privatpersonen, und den Kutschenführerschein KFS B für gewerbliche Fahrer. Das sind Personen, die z.B. Planwagenfahrten, Hochzeitsfahrten oder ähnliches durchführen.

Pferde vor der Kutsche im Straßenverkehr
Das Kutschfahren im Straßenverkehr muss gut gelernt sein.

Welche Voraussetzungen muss ein Teilnehmer für den Kutschenführerschein mitbringen?
Keine. Ihm wird das Fahren mit dem Gespann von Grund auf gelehrt.

Wie kann der Kutschenführerschein „erworben“ werden?
Der Interessent besucht einen entsprechenden Lehrgang, vorzugsweise in einer FN anerkannten Fahrschule und kann dann den Lehrgang mit der Prüfung abschließen. Wenn die Prüfung bestanden ist bekommt der Teilnehmer den Kutschenführerschein ausgehändigt.

Kann ich den Kutschenführerschein bei Rossnatour machen?
Ja, natürlich. Der Kutschenführerschein und das Fahrabzeichen können bei uns erworben werden.

Kutschpferde
Die Kutschpferde von Rossnatour sind sehr gut ausgebildet und bringen einen Prüfling sicher durch die Prüfung.

Was berechtigt euch dazu?
Wir sind eine FN geprüfte Fahrschule und meine Mitarbeiterinnen sind Trainer B Fahren und Trainer C Fahren Breitensport.

Ist das Fahrabzeichen gleichzusetzen mit dem Kutschenführerschein?
Das Fahrabzeichen wird benötigt, wenn der Fahrer auf Turniere möchte und beinhaltet den KFS. Das Fahrabzeichen wurde erweitert um das Modul Sicherheit.

Wie lange dauert ein Lehrgang, um den Kutschenführerschein zu absolvieren?
Wir empfehlen vorab einen dreitägigen Schnupperlehrgang zu machen, und dann dauert der eigentliche Lehrgang bei uns nur noch acht Tage. Am neunten Tag ist die Prüfung.
Uns ist es sehr wichtig, dass die angehenden Fahrer viel Praxis im Lehrgang bekommen.

Wenden mit der Kutsche
Auch das Wenden mit der Kutsche muss gelernt werden.

Kann jedes Pferd lernen, vor der Kutsche zu laufen?
Um ein gutes Fahrpferd im Freizeitbereich zu werden, muss das Pferd einige Eigenschaften wie Gelassenheit, Ruhe, Zuverlässigkeit und Arbeitswille mitbringen. Natürlich ist auch die gute Ausbildung sehr wichtig. Ich denke, dass sich bestimmt 70 % bei entsprechender Ausbildung fürs Fahren eignen.

Bin ich durch den Kutschenführerschein in der Lage, ein Pferd einzufahren?
Auf gar keinen Fall. Das Fahren kann sehr schnell sehr gefährlich werden. Gerade am Anfang darf nichts schiefgehen. Um ein Pferd richtig einzuschätzen, gehört viel Erfahrung dazu.

Wie lange dauert die solide Ausbildung eines Kutschpferdes?
Wir planen bei uns im Betrieb auf jeden Fall 3 bis 4 Monate ein. Danach kommt die Zeit in der dann alles gefestigt wird und die jungen Pferde dann auch Kondition und Routine bekommen.

Kutschfahren in der Natur
Mit dem Kutschenführerschein steht Ausflügen in die Natur nichts mehr im Wege.

Was muss ein Kutschpferd können, bevor es von Anfängern gefahren werden kann?
Das Pferd sollte im Straßenverkehr und bei großen landwirtschaftlichen Maschinen unerschrocken sein. Im Idealfall wird es mit einem älteren erfahrenen Pferd eingespannt. Auf keinen Fall sollte ohne Beifahrer, der natürlich sachkundig sein muss, gefahren werden.

Welche Ausrüstung brauche ich als Fahrer, um Kutsche zu fahren?
Auf jeden Fall eine geeignete sichere Kutsche mit nicht zu schmaler Spur, guten funktionierenden Bremsen und einem ordentlichen Zustand. Ein sicher gefahrenes Pferd mit geeignetem Geschirr, das richtig passt. Die persönliche Ausrüstung für den Fahrer besteht aus wetterfester Kleidung, einer Kopfbedeckung, empfohlen wird ein Helm, Handschuhen und einer Fahrpeitsche.

Pferde im Straßenverkehr vor der Kutsche
Sicher im Straßenverkehr dank Kutschenführerschein

Vielen Dank für das interessante Interview!

Haben wir euer Interesse an einem Lehrgang zum Kutschenführerschein geweckt? Dann schaut doch mal bei Christel Erz vorbei! Einige wichtige Produkte, die ihr zum Kutsche fahren braucht, haben wir für euch zusammengesucht.

 

 

Thea

Thea

Ich habe das große Glück, seit 2015 bei Loesdau ein duales Studium zum Bachelor of Arts - Onlinemedien absolvieren zu dürfen. In der Abteilung E-Commerce bin ich in diverse Projektarbeiten involviert, übernehme kleinere Arbeiten im Online-Shop und dem Blog und lerne täglich dazu.
Thea

Letzte Artikel von Thea (Alle anzeigen)

Über Thea

Erfahrung / Motivation: Schon als Kind hatte ich nichts anderes als Pferde im Kopf. Trotzdem musste ich einige Jahre betteln, bis meine Eltern mir die ersten Reitstunden erlaubten. Ab diesem Zeitpunkt war es restlos um mich geschehen. So oft ich konnte verbrachte ich meine Zeit im Stall. Während andere am Wochenende ausschliefen, fuhr ich schon am frühen Morgen mit dem Bus durch die Gegend, um rechtzeitig zur Springstunde zu kommen. So wunderte es keinen, dass ich später eine Lehre zur Pferdewirtin machte. Mit 19 erfüllte ich mir meinen größten Traum und kaufte meine damalige Reitbeteiligung. Asterix ist ein rheinisch-deutsches Kaltblut und war zu diesem Zeitpunkt 12 Jahre alt. Er hatte noch keinerlei dressurmäßige Ausbildung genossen und ich bildete ihn selbstständig aus. Gehörten früher intensive Dressurarbeit, Ausritte, kleinere Sprünge und viel Bodenarbeit zu den Dingen, die Asterix und ich gerne gemacht haben, so stehen heute altersbedingt eher gemütliche Ausritte, Bodenarbeit und lockere Übungen auf dem Platz auf dem Programm, denn: wer rastet, rostet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.