Ich will meine Stute decken lassen: Wie finde ich den passenden Deckhengst?

Viele träumen davon, ein eigenes Fohlen zu züchten. Wer diesen Traum verwirklichen möchte, sollte sich zunächst im Klaren darüber sein, was das bedeutet. Erst wenn ihr bestens Bescheid wisst, was auf euch zukommt, ist es ratsam, eure eigene Stute decken zu lassen. Aber wie findet ihr den geeigneten Deckhengst? Ausschlaggebend für das Zuchtergebnis ist letztlich nicht nur der Hengst, sondern auch die Stute muss die Anforderungen erfüllen und für das gewünschte Zuchtziel geeignet sein.

Wie findet ihr den richtigen Deckhengst für eure Stute

Grundsätzlich solltet ihr bei der Auswahl des geeigneten Hengstes ein Pferd der gleichen Rasse wählen. Anpaarungen unterschiedlicher Rassen können unvorhersehbare Folgen mit sich bringen. Macht euch als nächstes Gedanken darüber, wo ihr euer zukünftiges Pferd später einsetzen möchtet. Ob in der Freizeit oder auf dem Turnier, ob für den Spring- oder den Dressursport: Diese Faktoren solltet ihr berücksichtigen, um euer Zuchtziel zu definieren.

Wenn ihr eure Stute decken lassen wollt, sollte das Zuchtziel immer die „Veredelung“ sein. Die Stärken eurer Stuten sollten mindestens beibehalten und die Schwächen möglichst eliminiert werden. Dies bezieht sich sowohl auf das Interieur (also den Charakter) der Stute, als auch auf das Exterieur (also Knochenbau und Erscheinung). Es gilt jedoch: Fehler können nicht durch gegenteilige Fehler ausgeglichen werden. Eine zehenenge Stellung der Stute kann beispielsweise nicht durch eine zehenweite Stellung des Hengstes ausgeglichen werden. Exterieurfehler können nur durch ein korrektes Gebäude des Deckhengstes ausgeglichen werden.

Beurteilung des passenden Deckhengstes

Es gibt ein paar Anhaltspunkte, an die ihr euch halten könnt, um einen passenden Deckhengst für eure Stute zu finden:

  • Beurteilung der Leistung: Schaut nicht nur die Turniererfolge des Hengstes an, sondern auch die seiner Nachkommen. So könnt ihr euch ein Bild über seine Vererbungstendenzen machen.
  • Beurteilung des Exterieurs: Wie ist der Hengst gebaut (langer oder kurzer Rücken, steile oder flache Schulter, hoher oder tiefer Halsansatz, Kruppe etc.)?
  • Beurteilung des Interieurs: Wie verhält sich der Hengst im Umgang mit Menschen und Artgenossen? Wie ist sein Verhalten auf dem Turnier und/oder im eigenen Stall?

Für die eigene Stute den optimalen Deckhengst auszusuchen, ist ein spannendes Thema. Die jeweiligen Zuchtverbände helfen euch hier gerne, stehen mit Rat und Tat zur Seite und geben wertvolle Tipps.

Hengstauswahl des baden-württembergischen Haupt- und Landgestüts Marbach

Auswahl der Zuchtstation

Bei all euren Überlegungen zur geeigneten Hengstwahl, solltet ihr euch auch die jeweilige Zuchtstation anschauen. Wie werden die Tiere gehalten und wie kompetent ist der Hengsthalter? Es kann außerdem hilfreich sein, wenn auf der Zuchtstation die Möglichkeit besteht, später das eigene Fohlen im Herdenverbund aufwachsen zu lassen. Auch die Möglichkeit der Ausbildung des Jungpferdes könnt ihr bei der Auswahl der Zuchtstation mit in Betracht ziehen.

Habt ihr schon Erfahrungen gemacht und eine Stute decken lassen? Dann freuen wir uns über eure Berichte, wie es euch bei der Auswahl des passenden Deckhengstes für eure Stute ergangen ist.

 

Kirsten

Kirsten

Bei Loesdau kann ich berufliche Erfahrungen mit privaten Interessen optimal miteinander verbinden. Wenn ich nicht gerade für den Blog schreibe oder recherchiere, bin ich für die Erschließung neuer Marktplätze zuständig oder betreue Kooperationen mit Partnern aus den Onlinemedien.
Kirsten

Über Kirsten

Erfahrung/Motivation: Seit meinem 5. Lebensjahr hat mich das Pferdevirus erwischt. Pferde sind seitdem aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken. Schnell hat mir die wöchentliche Reitstunde jedoch nicht mehr gereicht, sodass ich bald meine komplette Freizeit von früh bis spät im Stall verbrachte. Doch erst viele Jahre später erfüllte sich mein Traum von einem eigenen Pferd als meine Reitbeteiligung gedeckt wurde. Das Fohlen, meine Warmblutstute Enya, durfte ich behalten. Die Zeit mit den Pferden gibt mir den nötigen Ausgleich zu manch stressigem Arbeitstag. Sowohl die Dressurarbeit, als auch ein gemütlicher Ausritt ins Gelände oder der ein oder andere Sprung gehören bei mir zur täglichen Arbeit mit dem Pferd dazu. Im Stall kann ich so richtig abschalten und vergesse für ein paar Stunden am Tag alles um mich herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.