Lammfellprodukte richtig pflegen

Wie ihr eure Mattes Lammfellprodukte richtig pflegen könnt, damit ihr an ihrer Funktionalität und Optik viele Jahre Freude habt, haben wir für euch in Erfahrung gebracht. Diese Pflegetipps gelten natürlich für alle Lammfellprodukte im Loesdau Sortiment. Als erstes Learning vorweg: Ihr könnt Lammfell nicht nur waschen – ihr solltet das sogar tun. Mattes rät ausdrücklich zu regelmäßiger Pflege in der Waschmaschine. Am besten verwendet ihr zum Waschen das Mattes Spezialwaschmittel MELP. Beim Kauf einer Sattelunterlage bei Loesdau ist bereits eine kleine Flasche des Waschmittels dabei – sozusagen für die erste Wäsche. Das Waschmittel eignet sich deswegen so gut, weil Mattes die hochwertigen Komponenten des Mittels auch bei der Produktion der Felle verwendet.

Ihr habt lange Freude an euren Mattes Lammfellprodukten – vorausgesetzt ihr pflegt sie richtig.

Das Waschen eurer Lammfellprodukte ist deshalb so wichtig, weil ihr dadurch nicht nur Talg und Ammoniak, sondern auch den aggressiven Pferdeschweiß und Schmutz aus den Produkten bekommt. Durch anschließendes Trocknen, vorzugsweise im Wäschetrockner, wird die Wolle wieder flauschig und das Leder bleibt weich.

Ideales Waschen und Trocknen von Mattes Lammfellprodukten

Bitte beachtet folgende Schritte beim Waschen:

  • Klettbänder ineinander verkletten
  • POLY-FLEX®-Einlagen und SADDLE-FIX® entfernen
  • Sattelunterlagen immer mit der Innenseite nach außen sowie getrennt von Fleece-Decken waschen.
  • Wascht eure Lammfellprodukte in der Waschmaschine. Handwäsche ist nicht so effektiv.
  • Die Waschmaschine bitte nicht überladen.
  • Ideale Waschtemperatur bis zu 30°C.
  • Bitte wählt die Option „Extra Wasser“ sowie den normalen Schleudergang.
  • Bitte immer das Spezialwaschmittel MELP von Mattes benutzen. Andere Wollwaschmittel, Weichspüler sowie Bleichmittel bitte weglassen.

Ganz wichtig ist auch schonendes Trocknen:

  • Bitte nehmt die Produkte direkt nach dem Waschgang aus der Maschine.
  • Am besten trocknet ihr eure Lammfellartikel bei Kaltluft oder maximal 30°C im Wäschetrockner oder alternativ in der frischen Luft und im Schatten. Bitte Lammfelprodukte nie an der Heizung oder in der prallen Sonne trocknen.
  • Solange euer Mattes Produkt trocknet, zieht es immer wieder sanft in Form

 

Richtig gewaschen und getrocknet bleibt das Lammfell lange schön!

 

Waschtipps für Sattelgurte

Entfernt bitte vor dem Waschen die Plastikeinlagen bei Artikeln mit aufgenähtem Lammfell. Erst nach dem Trocknen solltet ihr sie wieder einsetzen. Wenn ihr das Lammfell abnehmen könnt, dann lasst die Einlagen während des Waschens im Basisgurt. Packt den Basis-Sattelgurt in den stabilen Mattes-Waschbeutel und den Lammfellbezug in die gleiche Wäsche außerhalb des Waschbeutels. So erzielt ihr das optimale Ergebnis. Auch für die Sattelgurte ist es das Beste, wenn ihr das Spezialwaschmittel MELP benutzt und zusätzlich etwa zwei Liter in die Waschmaschine kippt.

Häufige Fragen zu Wäsche und Pflege – und verlässliche Antworten darauf

Was ist beim ersten Waschen zu beachten?

Bei den ersten Wäschen können sich noch einzelne Wollfasern aus den Nähten lösen. Helle Steppstoffe sowie helle Einfassbänder können von dunklem oder leuchtend gefärbtem Fell sowie von farbigen Kordeln etwas Farbe annehmen. Deshalb ist es wichtig, das Produkt sofort nach der Wäsche aus der Waschtrommel zu nehmen und zu trocknen.

Warum ist die Verwendung des Spezialwaschmittels MELP so wichtig?

Normale Waschmittel enthalten meistens Bestandteile, die die Wolle und das Leder schädigen. Auch Wollwaschmittel sind so konzipiert, dass sie wohl für Wolle geeignet sind, die gegen Verfilzen behandelt wurde. Natürliches Lammfell kann so allerdings beschädigt werden. Die Wolle wird mit der Zeit spröde und verfilzt. Das Leder kann verhärten und brechen. Das Spezialwaschmittel MELP hingegen ist in seiner Zusammensetzung exakt auf Lammfellprodukte abgestimmt. Es ist hochkonzentriert, biologisch abbaubar und enthält die gleichen Stoffe, die Mattes auch bei der Produktion benutzt. Besonders hervorzuheben sind die rückfettenden Eigenschaften von MELP: Dadurch bleibt die Wolle widerstandsfähig und elastisch, das Leder wiederum geschmeidig – selbst nach vielen Wäschen.

Meine Waschmaschine bietet die Option „Extra Wasser“ nicht an. Was ist zu tun?

Ihr könnt einfach zu Beginn des Hauptwaschgangs per Hand drei bis vier Liter Wasser zusätzlich in eure Waschmaschine geben. Füllt das Wasser beispielsweise mit einem Messbecher oder einer Zimmergießkanne einfach in die Waschmittelschublade.

Können Mattes Produkte in der Sonne trocknen?

Nein, bitte nicht! Trocknet eure Mattes Produkte weder in der direkten Sonne noch an Heizquellen wie beispielsweise einem Wandheizkörper oder einer Handtuchheizung. Ideal sind das Trocknen bei maximal 30°C im Trockner oder das Lufttrocknen im Schatten bzw. einem gut belüfteten Raum.

Können Lammfellprodukte gebügelt werden?

Nein, bügeln beschädigt eure Lammfellprodukte.

Was sollten Vielreiter beachten?

Als Vielreiter benutzt ihr am besten mehrere Lammfell-Sattelunterlagen und Gurtüberzüge im Wechsel – und wascht sie wöchentlich. Ist das Produkt richtig durchgeschwitzt, empfehlen wir das sofortige Waschen nach Gebrauch. Falls ihr eure Lammfellprodukte einmal länger aufbewahren müsst, dann macht das, an einem sauberen und trockenen Ort. Bitte packt sie nicht in Plastiksäcke.

Lässt sich Schmutz auch ausbürsten?

Solange das Lammfell noch feucht vom Reiten ist, könnt ihr mit einem nassen Schwamm die angeschmutzte Oberfläche abwischen. Erst im trockenen Zustand bürstet ihr leichte Verschmutzungen der Wollspitzen mit einer weichen Bürste wie beispielsweise einer Kardätsche vorsichtig aus.

Christine

Christine

Meine Leidenschaften Schreiben und Pferde bekomme ich bei Loesdau perfekt unter einen Hut. Seit November 2011 sind Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, interne und externe Kommunikation sowie die Sozialen Medien meine beruflichen „Spielfelder“.
Christine

Letzte Artikel von Christine (Alle anzeigen)

Über Christine

Erfahrung/Motivation: Nach einer sehr langen Reitpause begann ich im April 2012 wieder zu reiten. Eine schöne Schwarzwälder Fuchs Stute namens Jeany freute sich genauso wie ich über unsere langen und erholsamen Ausritte durch den Wald. Das Besondere an unserer Verbindung ist und bleibt, dass Jeany es schaffte, mich sehr schnell wieder komplett für Pferde zu begeistern. Zwar gelingt es mir momentan aus beruflichen und familiären Gründen nur ein bis zweimal in der Woche bei den Vierbeinern, die mir so viel geben, zu sein, den Stall zu machen und zu reiten. Aber diese Auszeiten müssen sein! Jeanys Stallgenossen sind wunderschöne Tersker, von denen ich momentan Nadja reiten darf. Wir sind ein relativ neues Team und gewöhnen uns noch im Dressurviereck und im Gelände aneinander – allerdings mit allerbesten Fortschritten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.