Zwei Esel auf Europatour von Italien nach Schweden

Zwei Esel namens Aurora Alba und Tony und zwei Menschen, Helena und Carlo, auf Europatour von Italien nach Schweden – ja richtig: SCHWEDEN – machten Halt in Villingen. Unser Team aus Villingen nahm die vier begeistert auf! Wir wollen euch die Gedanken, die uns einer der beiden Esel zu dieser gigantischen Tour verriet, nicht vorenthalten. Viel Spaß mit Aurora Albas Ausführungen:

„Bon giorno,

Gedanken versunken trotte ich wieder einmal hinter Helena her. Ach, bevor ich es vergesse mich vorzustellen: Mein Name ist Aurora Alba, 7 Jahre alt, schneeweiß, 240 kg schwer mit wunderschönen langen Ohren.

Ciao, ich bin Aurora Alba und unterwegs von Italien nach Schweden. Cool, dass die Fliegenmaske auch auf meine ultralangen Ohren passt."
Ciao, ich bin Aurora Alba und unterwegs von Italien nach Schweden. Cool, dass die Fliegenmaske auch auf meine ultralangen Ohren passt.“

Mein kleiner Eselkumpel Tony und unsere Besitzer Helena und Carlo sind am 11. März zu einer großen Eseltour gestartet. Hätte ich damals gewusst, was die beiden vorhatten, hätte ich noch ein paar Datteln mehr eingepackt. Man kann ja nie wissen. Und einen Regenponcho. Wasser finde ich nämlich gar nicht lustig. Stop. A pro pos Wasser. Schon wieder ein Bach. Da geh ich nicht rüber. Warum müssen diese Zweibeiner ständig irgendwo über Brücken gehen? Wir Esel haben  doch die totale Höhenangst. Tony merkt mein Stoppen fast zu spät und steht schon mit einem Bein auf der Brücke. Lebensgefahr! Aber auf der anderen Seite wächst Gras….soll ich es doch wagen? Helena redet mir wieder einmal gut zu. Vielleicht kann ich ja doch irgendwie an das Gras kommen? Ich versuch es mal. Scheint zu halten, schwankt nicht, mmh. Bloß schnell rüber und rein ins Gras. Das haben wir uns jetzt aber wirklich verdient.

Eseltour von März bis Oktober durch Europa.
Und das ist mein Kumpel Tony. Mit ihm und den beiden Zweibeinern Helena und Carlo wandern wir von März bis Oktober durch Europa.

Nach der Kurve gehen wir neben einer Straße her, biegen rechts ab und warten dann an einem Pferdesportgeschäft. Hier ginge ich ja gerne mal rein, um nachzuschauen was es da so zu futtern gibt. Blöd nur, dass wir angebunden werden. Und was machen unsere Zweibeiner. Gehen selber rein und schauen was es zu futtern gibt. Da aber die Verkäuferin sofort gemerkt hat, dass wir schon länger unterwegs sind, gab es für uns eine extra große Portion Wasser. Ja und dann hatte sie plötzlich Fragen über Fragen. Es ist ja nicht zu übersehen, dass wir etwas besonderes vor haben. Aber jetzt mal von Anfang an.

In La Spezia, wo Helena als Schauspielerin und Seiltänzerin arbeitet und ihr Mann Carlo am Theater für die Technik zuständig ist, begann die Eseltour. Die zwei wollten zusammen nach Schweden, besser gesagt nach Göteborg, laufen. Da Menschen nicht besonders stark sind, haben sie uns als Lastenträger auserkoren. Und nun sind wir zusammen von Italien über die Alpen bis nach Villingen gelaufen, bis eben genau zu diesem Pferdesporthaus. Oh, ich bekomme heute etwas aus dem Geschäft. Nein leider keine Leckereien. Nur ein neuer Gurt. Die wollen doch nicht etwa schon wieder weiter… nein da halt ich jetzt nicht still. Wenn ich mich im Kreis drehe, haben die beiden keine Chance das Gepäck wieder auf meinen Rücken zu heben. Zusammen rennen sie mit dem Gepäckgestell hinter mir her. Das fängt an richtig Spaß zu machen.

Eseltour von Italien nach Schweden
Na gut, ab und zu müssen die beiden mich auch erst davon überzeugen, dass es jetzt schon weitergehen soll. Aber von Italien nach Schweden ist ja auch nicht nur ein Katzensprung.

„Lady Gaga“, so mein Spitzname, „brava, brava“, flüstert mir Helena ins Ohr. Ok, sie ist so lieb, ich bleib jetzt stehen. Bin halt eine kleine Diva und muss meinen Zweibeinern schon ab und zu zeigen, wie es wäre, wenn sie die 46 kg Gepäck, die ich für sie trage, auch noch zu ihrem Rucksack tragen müsste. Nächste Station ist Aichhalden. Ich hoffe die beiden haben gut kalkuliert, denn nach 20 km mach ich keinen Schritt mehr. Da hab ich einen Kilometerzähler in den Hufen. Aber es klappt. Wir erreichen Aichhalden.

Klar, dass Tony bei der Distanz auch ab und zu im Stehen einschläft.
Klar, dass Tony auf dieser Strecke auch ab und zu im Stehen einschläft.

Am nächsten Tag in Aichhalden kommen noch zwei Zweibeiner dazu. Das wird ja eine richtige Karawane. 35 °C herrliches Wetter, kein Regen und es geht den halben Tag in der Sonne Richtung Alpirsbach. Für die neuen Zweibeiner zu heiß. Die machen ja jetzt schon schlapp… Oder wollen die nur reden? Auf jeden Fall wissen sie jetzt, dass wir für ein Krankenhausprojekt unterwegs sind und im Oktober in Schweden ankommen möchten. Dort gibt es für uns ein Jahr Pause um im nächsten Jahr wieder zurück nach Italien zu laufen. Schön gemütlich mit Toni meinem kleinen Freund.

Esel tränken bei der Eseltour
Aber Helena bekommt ihn auch schnell wieder erfrischt und: Weiter geht’s mit der Eseltour!

Falls Du mehr über unsere Eseltour erfahren möchtest findest Du alle Infos unter

Unattimostoarrivando.blogspot.it.

Einen schönen Sommer wünscht euch Aurora Alba und ihr Team.“

 

 

Experten von Loesdau

Die meisten Loesdau Mitarbeiter sind entweder selbst Pferdebesitzer oder Reiter, zumindest aber Pferdeliebhaber. Sie reiten Dressur oder Western, sind Springreiter oder Züchter, Pferdefotograf oder -physiotherapeut, Trainer oder Reitlehrer. Sie sammeln ständig Eindrücke in allen Belangen rund um ihre Vierbeiner und bilden sich auf ihrem Spezialgebiet ständig fort. Außerdem machen die Kolleginnen und Kollegen permanent neue, interessante Erfahrungen, treffen wiederum Spezialisten und wissen in Sachen Pferd definitiv Bescheid. So ist jeder auf seinem Gebiet ein echter Experte und immer up-to-date. Aktuell bedeutendes Wissen erhalten sie in Seminaren, Kursen oder Lehrgängen.

Letzte Artikel von Experten von Loesdau (Alle anzeigen)

Über Experten von Loesdau

Die meisten Loesdau Mitarbeiter sind entweder selbst Pferdebesitzer oder Reiter, zumindest aber Pferdeliebhaber. Sie reiten Dressur oder Western, sind Springreiter oder Züchter, Pferdefotograf oder -physiotherapeut, Trainer oder Reitlehrer. Sie sammeln ständig Eindrücke in allen Belangen rund um ihre Vierbeiner und bilden sich auf ihrem Spezialgebiet ständig fort. Außerdem machen die Kolleginnen und Kollegen permanent neue, interessante Erfahrungen, treffen wiederum Spezialisten und wissen in Sachen Pferd definitiv Bescheid. So ist jeder auf seinem Gebiet ein echter Experte und immer up-to-date. Aktuell bedeutendes Wissen erhalten sie in Seminaren, Kursen oder Lehrgängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.